Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Tübingen

Foto: pixabay.com
Leibniz-Preis für Katerina Harvati-Papatheodorou

Der Leibniz-Preis 2021 der Deutschen Forschungsgemeinschaft geht an die Tübinger Paläoanthropologin Katerina Harvati-Papatheodorou.

Die an der Universität Tübingen tätige Professorin beschäftigt sich unter anderem mit der Rekonstruktion von Verhaltensmustern bei Neandertalern. Dadurch konnte sie die Vorstellung widerlegen, diese seien grobschlächtig gewesen. Mittels ihrer Kombination aus Feldforschung und modernsten Techniken der computergestützten, bildgebenden 3D-Morphologie entwickelte sie die Erforschung frühmenschlicher Überreste weiter. Der Leibniz-Preis ist mit 2,5 Millionen dotiert und gilt als der wichtigste Forschungsförderpreis in Deutschland.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Gold aus Troja und Ur hatte denselben Ursprung Das Rätsel um die Herkunft des Goldes aus dem sogenannten „Schatz des Priamos“ in Troja ist teilweise gelöst.
Foto: Pixabay.com
50 Jahre Welterbekonvention - Was das Erbe der Menschheit bedroht Die UNESCO-Welterbekonvention wird heute 50 Jahre alt. Das Übereinkommen ist das wichtigste internationale Schutzinstrument für das Natur- und Kulturerbe der Welt. Dieses ist bedroht - durch Kriege, Klimawandel und Umweltverschmutzung.
Foto: RTF.1
Über 200 Originale: Sonderausstellung rund um das Thema Troia Ein geschenktes Holzpferd und darin versteckte griechische Landsleute - Dies sind wohl die Gegenstände der Geschichte, die man am ehesten mit dem Namen Troia verbindet. Eine Ausstellung, die im nächsten halben Jahr im Museum Alte Kulturen zu sehen ist, geht aber weit darüber hinaus. Neben Mythen und Geschichten über Troia gibt es auch Infos zu Ausgrabungen und originale Fundstücke.

Weitere Meldungen