Archäologie.com - Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Nachrichten aus der archäologischen Forschung

Ägyptische Hieroglyphen Jerash Jordanien Röische Helme Stonehenge

Stuttgart/Region Neckar-Alb

Foto: RTF.1
Reiseziele in unserer Region präsentieren sich auf der CMT in Stuttgart

Die CMT in Stuttgart ist die weltweit größte Publikumsmesse für Tourismus und Freizeit. Vom 11. bis zum 19. Januar präsentieren etliche Aussteller ihre Reiseziele und Caravans. Auch die Region Neckar-Alb stellt sich jedes Jahr auf der CMT vor. Für uns ein Anlass, die Reiseziele in unserer Region einmal genau unter die Lupe zu nehmen.

Bereits am ersten Wochenende besuchten rund 90.000 Besucherinnen und Besucher die CMT auf dem Stuttgarter Messegelände. Doch nicht jeder interessiert sich nur für weit entfernte und exotische Länder – viele wollen sich auch über interessante Reiseziele in der Region informieren.

Denn auch Baden-Württemberg, insbesondere die Schwäbische Alb, hat viel zu bieten. So wurde die ganze Schwäbische Alb 2015 zum UNESCO Global Geopark ernannt – eine Auszeichnung, die weltweit nur 172 Landschaften erhalten haben. Diese wolle man nun präsentieren, erklärt uns Bettina Claass-Rauner, vom UNESCO Geopark Schwäbische Alb e.V. In den zehn Alblandkreisen seien dafür insgesamt 28 Infostellen verteilt.

Auch die Universitätsstadt Tübingen präsentiert sich auf der CMT. Neben ihren allgemeinen kulturellen und geografischen Highlights – zu denen mit Sicherheit auch eine schöne Stocherkahnfahrt über den Neckar gehört – gibt es für 2020 eine Besonderheit.

„Tübingen hat sich in diesem Jahr das Thema Friedrich Hölderlin zu Eigen gemacht. Der Dichter Friedrich Hölderlin feiert im nächsten Jahr seinen 250. Geburtstag, ein großes Jubiläum mit bundesweiten Veranstaltungen. Und inTübingen wird man im nächsten Jahr nicht drum herum kommen. Der Hölderlinturm wird Anfang Februar wieder eröffnet und in der ganzen Stadt gibt es ein vielfältiges Programm dazu: Theater, Musik, Konzerte, Lesungen – also Hölderlin ist überall", erklärt uns die Museumsleiterin des Hölderlinturms, Dr. Sandra Potsch.

Direkt am Stand befindet sich deshalb auch ein Prototyp aus dem eigens erstellten Sprachlabor. Hier kann mit bekannten Hölderlin-Zitaten experimentiert werden und so ganz eigene, kleine Gedichte mit eigenem Versmaß zusammen gepuzzelt werden.

Der Nachbar auf der CMT ist – wie auch im wahren Leben – die Achalmstadt Reutlingen. Und die verschenken an ihre Kunden ausgedruckte, essbare Reutlinger Sehenswürdigkeiten – wie beispielsweise die Marienkirche. Wir wollen es jetzt aber genau wissen: was interessiert die Leute, die hier den Stand der Reutlinger besuchen?

„Also, wir haben natürlich viele Reutlinger, die ihren Stand besuchen. Aber auch viele, die Reutlingen noch gar nicht kennen oder nur was von Reutlingen gehört haben, z.B die die Mutschel im Fernsehen gesehen haben. Und da können wir natürlich viel mitgeben – viele Veranstaltungen, aber es gibt natürlich auch das Wandern auf der Schwäbischen Alb und es wird auch viel zur Umgebung Reutlingens, wie der Achalm oder dem Georgenberg nachgefragt", erklärt Anja Putterstein vom Stadtmarketing.

Einen Stand weiter, präsentiert sich auch die Outletcity Metzingen.Hier wird die Stadt mit all ihren Facetten präsentiert, erklärt Waltraud Schweitzer vom Metzingen Marketing und Tourismus. So wurde in den vergangenen Tagen bereits der Metzinger Wein vorgestellt. An diesem Tag sei ein Vertreter der Motorworld Metzingen vor Ort und erklärt, was das Tolles entstehe.

Noch befindet sich die Motorworld Metzingen in der Entstehungsphase. Gebaut wird auf dem rund 20.000 Quadratmeter großen Areal der ehemaligen Schmiedefabrik Henning. Hier sollen Motorsport-Begeisterte zum einen die Möglichkeit bekommen, ihre Oldtimer unterzustellen, aber es sollen auch viele kulturelle und gastronomische Angebote etabliert werden. So soll die ehemalige große Schmiedehalle zu einer Event- und Veranstaltungshalle umgebaut werden, erklärt uns der Geschäftsführer von Motorworld Metzingen, Volker Rose.

Wer wissen möchte, was es sonst noch für attraktive Reiseziele bei uns in der Nähe gibt, kann die CMT noch bis zum Sonntag besuchen.


Nachrichten aus der Region Neckar-Alb

Foto: Pixabay.de
Denisova-Höhle: Bis zu 200.000 Jahre alte Überreste & Artifakte entdeckt Ein internationales Forschungsteam der Universitäten Wien und Tübingen sowie der Max-Planck-Gesellschaft, gelang es, fünf menschliche Überreste in der südsibirischen Denisova-Höhle zu identifizieren. Zu den Funden zählen drei Denisova-Menschen sowie ein Neandertaler mit einem Alter von rund 200.000 Jahren. Umgeben von weiteren archäologischen Funden wie Steinwerkzeugen und Nahrungsresten, geben die Funde Aufschluss über die Anpassungsstrategien dieser frühen Menschen während ihrer Ausbreitung entlang Eurasiens.
Foto: RTF.1
Römer im Schein der Fackeln - Zahlreiche Besucher erfreuten sich an Feuershow und Schaukämpfen Im Freilichtmuseum Hechingen-Stein erwachten die Römer dieses Wochenende wieder zum Leben. Im Rahmen der Veranstaltung „Römer im Schein der Fackeln" gab es zunächst im Licht der untergehenden Sonne einen historischen Markt rund um die Villa rustica.
Foto: RTF.1
Eröffnung der rekonstruierten Tempelanlage im Römischen Freilichtmuseum Am Sonntag wurde die rekonstruierte Tempelanlage im Römischen Freilichtmuseum Hechingen-Stein feierlich eröffnet.

Weitere Meldungen